Empfehlungsliste? Warum Du als Finanzdienstleister diesen Fehler auf keinen Fall machen solltest!

Ich gehe heute der Frage nach, welchen Fehler Du beim Thema Empfehlungsmarketing auf jeden Fall vermeiden solltest!

Heute Morgen hatte ich wieder eine Strategieberatung mit einem jungen Vermögensberater.

Ein junger Mann unter 30, ist mit Herzblut dabei, aber er hat das Problem, dass die Kunden ihm immer wieder sagten, wie empfehlenswert und professionell er sei, aber ihn am Ende trotzdem nicht weiterempfehlen.

Wir sind dann ins Detail gegangen und haben überprüft, wie er das ganze angeht. Ganz offensichtlich sind seine Kunden zufrieden mit ihm, doch der hatt das Problem am Ende keine Empfehlungen zu bekommen. Ich habe dann gefragt, wie sein Prozess bei der Empfehlungsnahme abläuft und was er dann gesagt hat, hat mich wirklich überrascht!

Er hat tatsächlich am Ende des Gesprächs ein Empfehlungsblatt hingelegt, um den Kunden zu fragen, an wen er ihn weiterempfehlen könne und auf welchen potenziellen Kunden er in seinem Namen zukommen könne. Darauf folgen meist Absagen, entweder wissen die Kunden nicht, wen sie vorschlagen könnten, oder sie wollen sich vorher mit der Person absprechen, und nicht einfach so Namen oder Telefonnummern weitersagen. Wenn er dann mal einen Namen bekommt, ist die Person, die ihm empfohlen wurde eher abgeneigt.

So funktioniert das nicht! Solltest Du auch mit dieser Liste am Ende des Gesprächs arbeiten, empfehle ich Dir, das dringend zu überdenken.

Das ist total aus der Zeit gefallen! Als ich 1983 in der Finanzdienstleistung angefangen habe, haben wir auch mit solchen Listen gearbeitet und schon damals habe ich mich damit nicht wirklich wohl gefühlt. Damals hat es so halbwegs funktioniert, weil es noch kein UWG bzw. Datenschutz-Thema gab. Insofern war das damals noch okay. In der heutigen Zeit funktioniert das Empfehlungsgeschäft so nicht mehr.

Das warf dann natürlich bei ihm die Fragen nach Alternativen auf.

Seine Führungskräfte haben schließlich auch immer so gearbeitet und die haben es ja auch nur von ihren jeweiligen Führungskräften übernommen. Diese Strategie bzw. Methode wurde seit den 80er oder 90er Jahren nicht mehr verbessert und ist überhaupt nicht mehr an unsere Zeit angepasst.

Wie kannst Du jetzt also vorgehen?

Schau doch mal nach, ob Deine Kunden auf Xing, Facebook, LinkedIn oder Instagram sind. In der Regel sind sie auf mindestens einer Plattform vertreten. Zeig Deinen Kunden dort, wie einfach es ist, Dich in den sozialen Medien in ihrem persönlichen Umfeld weiterzuempfehlen! Dort kannst Du viel leichter mit diesen Menschen in Kontakt kommen und so die sozialen Medien nutzen mehr Empfehlungen zu erhalten. Es ist wirklich nicht Deine Schuld, wenn Du Dich heute so schwer tust mit dem Thema Empfehlungsmarketing! Du hast zwar tolle Produkte mit super Dienstleistungen, die Deine Kunden finanziell erfolgreicher machen, jedoch kommst du viel zu selten dazu diese zu benutzen, weil du zu wenig Neukunden hast.

Ich kenne die Probleme… Als ich anfing, hatte auch ich meine Schwierigkeiten, war Ende 1983 fast pleite und Gott sei Dank hab ich mich dann entschieden zu lernen, wie es besser geht.

Ich habe mir von wirklichen Experten Rat geholt und anderthalb Jahre später war ich in ganz Deutschland die Nummer 1, in dem Versicherungskonzern für den ich tätig war – und das alles nur, weil ich bereit war zu lernen!

Tipp von mir: Wenn Du in Sachen Empfehlungsnahme Probleme hast, mach Dich entweder selbst schlau, oder geh gleich zu jemandem, der es wirklich kann! Setz Dich mit mir zusammen, sicher Dir Deinen Termin über www.neukunden-revolution.de/termin und dann zeige ich Dir, wie Du mit der richtigen Empfehlungs Methode viel mehr neue Kunden gewinnen kannst. Damit Du wirklich Deiner Mission nachgehen kannst, viele Kunden finanziell erfolgreicher zu machen und Deinen Lebensstandard mit finanziellen Rücklagen entwickeln.

Kommentar hinterlassen